Vision PanNai

Wir leben in einer Welt, in der sich die Menschen an eine große Vielzahl von Normen und Regeln anpassen müssen. Oftmals  dürfen Menschen nicht sein, wie sie sind sondern müssen dem menschlichen Regelwerk entsprechen, sonst fallen sie durchs Raster. Dieses Regelwerk stammt aus dem Denken von Gut und Böse, von Richtig und Falsch, und es spiegelt sich wieder in dem Tonsystem, das wir verwenden. Zwölf Töne pro Oktave sind richtig, was dazwischen liegt, ist falsch. Dadurch fallen millionen denkbarer Töne durchs Raster.

Die Beschäftigung mit der Obertonreihe hat mich gelehrt, dass es ein Prinzip gibt, dass die unendliche Verschiedenheit und Vielfalt der
Töne in sich aufnimmt. Dieses Prinzip existiert unabhängig vom Menschen und kann uns vielleicht  größere Wahrheiten lehren, als unser menschliches Verständnis von der Welt es vermag. Das Prinzip Obertonreihe nimmt jeden Ton in seiner ursprünglichen Form als wertvolle Bereicherung in sich auf. Mehr noch, es bringt sogar jede Andersartigkeit aus sich selbst hervor.

Diese zwei Prinzipien stellt das Musical PanNai auch inhaltlich gegenüber. Das eine Prinzip verkörpert die Hexe Syxera, die die Menschen und Lebewesen nach ihrem Willen leiten möchte, die sie zwingt, so zu sein, wie sie es möchte und sie dadurch von ihrer tiefsten Eigenart abzieht. Dem gegenüber PanNai, der jedes Lebewesen in seiner individuellen Eigenart fördert und sich nur bemüht diese Eigenart in den Dienst eines größeren Ganzen zu stellen.

Das Besondere an diesem Musical ist die Musik, die das herkömmliche Tonsystem verlässt und das Prinzip des PanNai auch in Form des verwendeten Tonsystems umsetzt.  Sie dürfen sich das aber nicht so vorstellen, dass das Musical völlig neue,
ungewohnte Klänge verwendet: Es möchte zeigen, dass das Tonsystem alte, neue, bekannte und unbekannte Stile in sich vereinen kann. So wird man oft keinen Unterschied zum herkömmlichen Tonsystem hören, aber man wird ihn spüren.

So wird das Musical als Ganzes zur Vision einer schönen, friedvollen Zukunft.

Andreas Rüsing (Komponist und Autor)

Hier finden Sie einen Beitrag von "Frankenfernsehen"