Die Panflöte in PanNai
Die Panflöte im Musical PanNai wird als Instrument mit besonderer Magie dargestellt. Als Aurora allein die Panflöte berührt, erkennt sie die tiefe Einheit und Verbundenheit aller Lebewesen.

Aber auch ohne diese inhaltliche Aufwertung hat der Klang der Panflöte eine besondere Magie, der man sich kaum entziehen kann. Jon Raphael alias Rüdiger Wolf versteht es meisterhaft, diese Magie mit seinem Instrument zu zaubern und die Zuhörer in seinen Bann zu ziehen.

"Die Panflöte zählt zu den ältesten Instrumenten der Weltgeschichte und sie taucht in den unterschiedlichsten Kulturen auf. Sie besteht aus einer Reihe von aneinandergereihten
Bambusröhrchen, mit denen verschieden hohe Töne erzeugt werden können. Panflöten gehören zur Gruppe der Längsflöten, die wiederum der Gruppe der Holzblasinstrumente zuzuordnen sind, obwohl sie aus verschiedenen Materialien hergestellt werden können (Holz, Bambus, Metall, Knochen, Ton, Glas, Schilf).

Ein Ton entsteht bei diesen Instrumenten, indem ein Luftstrom auf eine scharfe Kante gelenkt und von dieser zerschnitten (Schneidekante) wird. Die Tonhöhe wird durch die Länge der schwingenden Luftsäule bestimmt. Bei der Panflöte geschieht dies durch verschieden lange Röhren, die zu Reihen gebündelt sind. Die hohe Kunst des Panflötenspieles besteht aus dem Spielen der Halbtöne, welche durch Kippen der Röhren."
(Eine Zusammenfassung aus Wikipedia)

Die Legende der Panflöte
„Pan“ stammt aus dem Altgriechischen und heißt „Alles“. Das Wort „Panik“ zum Beispiel bezeichnet den furchterregenden Schrei des Gottes Pan, mit dem er seine Gegner verschreckte, ihnen die Kräfte raubte und sie in die Flucht schlug. ‚Nai’ ist das rumänische Wort für Panflöte.

Pan hatte Beine eines Ziegenbockes, große Hörner und Elfenohren. Die Sage berichtet, Pan sei gleich in dieser Gestalt zur Welt gekommen und seine Mutter sei verschreckt geflohen und alle Menschen hatten aufgrund seiner Erscheinung Angst. Er war Naturgott und König der Satyrn, der wilden Gestalten, welche das ausgelassene Naturleben repräsentierten. Pan ist Beschützer der Hirten und des Viehs und steht für das männliche Prinzip in der Natur. Er ist wild und frei, doch innerlich weich, sensibel und voller Liebe. Ein Widerspruch in sich selbst. Voller Sehnsucht und Gerechtigkeit und trotzdem verschmäht und gemieden. Er verliebte sich in die Nymphe Syrinx, doch diese wollte aufgrund seines Aussehens nichts von ihm wissen. Sie verschmähte die Liebe Pans. Pan war sehr verzweifelt und wanderte trauernd umher.

Pan verfolgte liebestrunken die Nymphe Syrinx, welche aber vor ihm floh. Ihre Flucht endete jäh am Fluss Ladon, wo sie sich plötzlich in ein Schilfrohr verwandelte, das Pan daraufhin umarmte. Als nun der Wind in das Rohr blies kamen klagende Töne hervor. Pan wollte die Klänge nicht verlieren, also brach er aus dem Schilfrohr sieben Teile eines immer etwas kürzer als das vorherige, und band sie zusammen. So erfand er die Hirtenflöte und benannte sie nach der Verwandelten “Syrinx”.

Rüdiger Wolf

Das Theremin

Das Instrument der Hexe Syxera ist das Theremin. Es ist das einzige Instrument, das berührungsfrei gespielt wird. Dadurch hat man den Eindruck, die Töne würden durch Magie entstehen.

Erfunden wurde das Instrument von 1919 vom russischen Physikprofessor Lew Sergejewitsch Termen, der sich in den USA später Leon Theremin nannte. Es nutzt das Elektromagnetische Feld des menschlichen Körpers zu Tonerzeugung.

Bekannt wurde das Theremin u.a. durch die Titelmelodie zur Krimiserie „Inspector Barnaby“

Ein besonders herzlicher Dank geht an Lutz Backes, der uns das Instrument für die Produktion „PanNai“ gestiftet hat.